The Long Short Days

Messerschmitt Bf 109Gs der III./JG26 Anfang 1944 auf dem Rückweg zu ihrer Basis

The Long Short Days - Me-109 JG26 aviation art print by Robert TaylorThe Long Short Days © Robert Taylor
Preis inkl. MwSt.: 234 €
Edition
The Long Short Days - Me-109 JG26 Kunstdruck von Robert TaylorThe Long Short Days © Robert Taylor
Beschreibung
Robert Taylor's die beeindruckender Luftfahrt-Kunstdruck 'The Long Short Days' zeigt eine Gruppe von Bf-109Gs der III./JG26, die Anfang 1944 nach einem langen Jagdeinsatz entlang der Kanalküste zu ihrer vorgeschobenen Basis zurückkehrt. In seinem unverwechselbaren Stil stellt der Künstler in gewohnter Kunstfertigkeit einen seltenen Moment der Ruhe inmitten des Kriegsgemetzels dar, während die Sonne an diesem kurzen Tag des Winters lange Schatten über die gefrorene Landschaft wirft.

In den Reihen der Jagdverbände der Luftwaffe waren zahlreiche kampferprobte und sehr erfolgreiche Piloten, die ab 1940 mit perfektionierten Taktiken den Himmel über Europa beherrschten. Aber im Verlauf des Krieges sahen sich die Piloten der Luftwaffe mit zunehmender Verzweiflung dem Druck des Zermürbungskrieges der alliierten Luftstreitkräfte ausgesetzt, der die deutsche Kriegsmaschinerie langsam, aber unausweichlich in die n die Niederlage drängte und ab Anfang 1945 war die Luftüberlegenheit der Alliierten überwältigend.

Doch trotz der überwältigen Übermacht kamen die erfolgreichsten Fliegerasse aus den Reihen der Jagdverbände. Namen wie Hans-Joachim Marseille, der erfolreichste Jagdflieger im Westen, der legendäre Erich Rudorffer, der mehr Mehrfach-Luftsiege als jeder andere Pilot verbuchte und natürlich Adolf Galland, der alle seiner 104 Luftsiege im Westen errang. Insgesamt erreichten mehr als hundert Kampfpiloten der Luftwaffe bekannt, die 100 oder mehr Luftsiege erreichten und fünfhunderachtundsechzig Piloten der Jagdverbände erhielten das Ritterkreuz, die höchste militärische Auszeichung.

Die Kunstdrucke dieser Edition wurden zu Lebzeiten persönlich von einer bedeutenden Ansammlung ehemaliger Kampfpiloten der Luftwaffe signiert, die während dieser Zeit in den Luftschlachten über Europa flogen, inklusive dem bekanntesten Kommandeur der III./JG26, dem inzwischen verstorbenen General Walter Krupinski. Für Liebhaber der Luftfahrtkunst wird dieser Kunstdruck sicherlich ein Sammlerstück.

Editionen and Signaturen

Limitierte Auflage
  • 250 numerierte Exemplare, persönlich signiert vom Künstler sowie zwei Piloten der Luftwaffe, welche die Me-109 im Westen flogen:
    Stabsgefreiter HUBERT-LUDWIG PFAULM, EK. Flog die Me-109 bei der II JG./53.
    Feldwebel HEINZ RADLAUER, EK 1. Klasse. Flog die Me-109 und die FW-190  beim JG51 mit 15 Luftsiegen.
Collectors Edition (ausverkauft)
  • 225 numerierte Exemplare, signiert vom Künstler Robert Taylor, den beiden o.a. Signatoren sowie den folgenden sieben ehemaligen Jagdfliegern der Luftwaffe, die Kampfeinsätze über Deutschland und Frankreich flogen:
    Leutnant HELMUT BALLEWSKI, EK. Flog die Me-109 und die FW-190 beim JG53 im Westen.
    Feldwebel ERNST Giefing, EK. Flog die Bf-109 und die Me262 beim JG7 mit 6 Luftsiegen.
    Oberstleutnant NORBERT HANNIG, EK 1. Klasse. Flog die Me-109 und die FW-190 im Osten und im Westen beim JG54 mit 42 Luftsiegen.
    Unteroffizier GERHARD KOTT, EK 1. Klasse. Flog die Me-109 und die FW-190 beim JG3 und JG4 im Osten und im Westen mit 8 Luftsiegen.

    Weiterhin wurde diese Edition von drei Ikonen der Luftwaffe signiert, allesamt ranghohe Ritterkreuzträger:
    Major Erich Rudorffer, RKS. Flog die Me109, die FW-190 und die Me-262 im JG2, JG54 & JG7 über dem Osten und Westen, wo er mehr Mehrfach-Abschüsse erzielte als jeder andere Pilot. Mit 222 Luftsiegen war er auf Platz 12 der Bestenliste der Fliegerasse.
    Oberfeldwebel WILLI RESCHKE, RK. Flog die Bf-109 und die FW-190 beim JG301 und JG301 im Osten und Westen mit 27 Luftsiegen.
    Generalleutnant WALTER Krupinski, RKE (1910 - †2000). Flog die Me-109 über dem Osten und dem Westen im JG52, JG5 und JG11. Später Kommandeur des JG26. Flog auch die Me-262 beim JV44. Erzielte in insgesamt ca. 1.110 Kampfeinsätzen 197 Luftsiege.

    In einer speziellen Vereinbarung mit dem Verlag, bestätigte der General mit seiner Signatur den Inhalt des Bildes unter der Bedingung, das die Kunstdrucke zu einem späteren Zeitpunkt freigegeben würden. Dieser Moment ist gekommen und der Verlag ist stolz darauf, eine neue Edition des weltweit am meisten gesammelten Luftfahrtkünstlers zu veröffentlichen, die von einer solchen historischen Persönlichkeit signiert wurde.
Collectors Edition Künstlerexemplare
  • 25 numerierte Exemplare, signiert wie oben.

Collectors Edition Remarques* (ausverkauft)

  • 15 numerierte Exemplare, signiert wie oben.
Collectors Edition Doppel-Remarques* (ausverkauft)
  • 10 numerierte Exemplare, signiert wie oben. (Lieferbarkeit auf Anfrage)

Tribute Edition (ausverkauft)

  • 15 numerierte Exemplare, signiert wie oben plus 11 zusätzliche Signaturen. Die Tribute Edition mit insgesamt 21 Unterschriften wird mit einer Original-Bleistiftzeichnung des Künstlers Robert Taylor geliefert, auf welcher die folgenden fünf ehemaligen Jagdflieger signiert haben:
    Oberleutnant WALTER WOLFRUM, RK. Flog die Me-109 beim JG52 im Osten und Westen und verbuchte 137 Luftsiege.
    Oberleutnant Walter Schuck, RKE. Flog die Me-109 und die Me-262 im JG5 sowie im JG7 und errang 206 Luftsiege.
    Feldwebel OSCAR BÖSCH, EK 1. Klasse. Flog die FW190 im Osten und im Westen beim JG3 und erzielte 18 Luftsiege.
    Oberstleutnant Heinz Marquardt, RK. Flog die Bf-109 und die FW-190 beim JG51 über dem Osten und dem Westen mit 121 Luftsiegen.
    Major Hans-Ekkehard BOB, RK. Flog die Me-109, die FW-190 sowie die Me-262 im Osten und im Westen im JG54, JG51, JG53 und JV44 und errang 60 Luftsiege.

    Die Orginal-Bleistiftzeichnung ist mit einem Passepartout versehen, hinter welchem sechs weitere Original-Unterschriften von herausragenden und hochdekorierten Fliegerassen, darunter die führenden Jagdflieger der Westfront, eingearbeitet wurden. Insgesamt stehen die Signaturen der Tribute Edition für mehr als 1600 Luftsiege.

    Eingearbeitete Signaturen:
    Generalleutnant ADOLF GALLAND, RKB. Der General der Jagdflieger flog die Me-109 im JG26 sowie die Me-262 im JV44. Erzielte mit 104 Luftsiegen die vierthöchsten Anzahl von Abschüssen an der Westfront.
    Oberstleutnant ERNST-WILHELM REINERT, RKS. Flog die Me- 109 und die Me-262 im JG77, JG27 und JG7. Mit 174 Luftsiegen auf Platz 14. der Bestenliste im Westen.
    Generalmajor JOSEF HAIBÖCK, RK. Flog die Me-109 und die FW-190 im Westen und im Osten beim JG26, JG52 und JG3, mit 77 Luftsiegen.
    Hauptmann HUGO DAHMER, RK. Flog die Me-109 im JG26, JG77 und JG2 im Westen, mit 57 Luftsiegen.
    Oberst JOHANNES NAUMANN, RK. Flog die Me-109 im JG26 und JG6 im Westen, mit 45 Luftsiegen.
    Oberstleutnant HELMUT BENNEMANN, RK. Flog die Me-109 beim JG52 und JG53 im Westen und erzielte 92 Luftsiege.
 

* Diese Exemplare wurden vom Künstler unter dem gedruckten Motiv mit einer Original-Bleistiftzeichnung versehen.

Veröffentlicht März 2013
Gesamthöhe ca.
61
cm
Motivhöhe ca.
42
cm
Gesamtbreite ca.
81
cm
Motivbreite ca.
65
cm