Narrow Escape

Heinkel He-111 und Me-109E in der Luftschlacht um England

Narrow Escape, Heinkel He-111 and Me-109E aviation art print by Heinz KrebsNarrow Escape © Heinz Krebs
Narrow Escape, Heinkel He-111 und Me-109E Luftfahrt-Kunstdruck von Heinz KrebsNarrow Escape © Heinz Krebs
Beschreibung
Der Luftfahrt-Kunstdruck 'Narrow Escape' von Heinz Krebs stellt eine Szene im Spätsommer 1940 dar, während die Luftschlacht um England auf ihrem Höhepunkt ist. Nach einem Bombeneinsatz über Südengland auf dem Rückweg zur Küste, ist eine zurückgebliebene He-111 des KG55 von einer Spitfire des RAF Fighter Command angegriffen worden. Der Bomber ist bereits stark beschädigt, aber im letzten Moment kommen zwei  Me109 des JG26 zur Rettung. Mit etwas Glück kann die Heinkel-Besatzung es noch zurück zu ihrer Basis in Frankreich schaffen. Am 7. September 1940 wurde der erste Angriff auf London gestartet, bei dem Docks im Osten der Stadt bombardiert wurden. Während der massiven Angriffe auf London blieben die RAF-Flugplätze in Südengland weitgehend unbehelligt. Diese Pause in der Bombardierung der Kampflugzeug Standorte gab der RAF eine entscheidende Atempause. Es war der Wendepunkt in der Luftschlacht um England. Für die Luftwaffe war der gefährlichste Aspekt der Verlagerung ihrer Aktivitäten auf London die größere Distanz. Die Me 109 Begleitjäger hatten eine begrenzte Kraftstoffkapazität, weshalb viele Überfälle völlig ohne Begleitschutz durch Kampfflugzeuge stattfanden, während sie zusätzlich den Angriffen nördlich von London stationierter RAF-Kampfflugzeug ausgesetzt waren. Wie in diesem Luftfahrtkunst-Motiv von Heinz Krebs dargestellt, bedeutete die Rückkehr von den Bombenangriffen über den Ärmelkanal zu ihren Standorten oft ein Spießrutenlaufen für die deutschen Besatzungen. Diese Crew begrüßt natürlich ihre Retter aus einer verzweifelten Situation mit deutlichen Gefühlen der Freude.

Die Luftschlacht um England gipfelte am 15. September 1940 mit zwei massiven Wellen deutscher Angriffe, die maßgeblich von der RAF zurückgeschlagen wurden. Die deutsche Niederlage veranlaßte Hitler zwei Tage später, die Verschiebung der Vorbereitungen für die Invasion Englands anzuordnen. Von nun an, angesichts der wachsenden Verluste an Menschen und Flugzeugen sowie dem Mangel an adäquaten Ersatz, schaltete die Luftwaffe von Bombenangriffen bei Tageslicht auf nächtliche Angriffe um. Die Gefahr einer Invasion war im wesentlichen gebannt, obwohl der deutsche Blitzkrieg auf London und andere britische Städte bis 1941 fortgesetzt wurde.

Limitierte Auflage:
  • 350 numerierte Exemplare, individuell signiert vom Künstler sowie von fünf mit dem Ritterkreuz hochdekorierten Luftwaffenpiloten des Zweiten Weltkrieges.
Signatoren:
  • Me-109 Asse Hugo Dahmer und Otto Schultz
  • He-111 Piloten Hajo Herrmann, Heinrich Suedel und Hans Kirn
Gesamthöhe ca.
67
cm
Gesamtbreite ca.
69
cm