Luftkampf über dem Schweriner See

Focke Wulf FW 190-D9 und Spitfire XIV über dem Schweriner See
Combat over Lake Schwerin,  FW-190D-9 aviation art by Geoff-NutkinsCombat over Lake Schwerin © Geoff-Nutkins
Preis inkl. MwSt.: 118 €
Zur Zeit nicht lieferbar
Luftkampf über dem Schweriner See,  FW-190D-9 Luftfahrtkunst von Geoff-NutkinsCombat over Lake Schwerin © Geoff-Nutkins
Beschreibung
Der Luftfahrt-Kunstdruck von Geoff Nutkins stellt Focke-Wulf FW 190D-9 und Spitfire XIV über dem Schweriner See und dem Schweriner Schloß im Hintergrund in einem der letzten Luftkämpfe des zweiten Weltkrieges dar. Jeder Kunstdruck ist von den beiteiligten Piloten Heinz Marquardt, Heinz Radlauer, Walter Jallands und Peter Cowell signiert.

Der 1. Mai 1945 sah die britischen Streitkräfte unter Feldmarschall Montgomery sich ihren Weg zielwtrebig durch Norddeutschland, von der Elbe in Richtung Berlin bahnen. Am Himmel darüber versuchte die Luftwaffe weiterhin krampfhaft, ihre Einsätze zur Verteidigung an der Ost- und Westfront trotz der erdrückenden Übermacht der Alliierten und praktisch zur Neige gegangenen Treibstoffvoräten, aufrecht zu erhalten. Am späten Morgen starteten zwei „Langnasen” Focke-Wulf Fw 190D-9 der 15./JG 51 - einer Einheit des brühmten „Mölders Geschwaders” - unter dem Kommando des 23 jährigen Fahnenjunker-Oberfeldwebels Heinz Marquardt von ihrer Basis bei Parchim, um eine Formation von Jagdbombern nach Berlin zu eskortieren. Nach der Erfüllung  ihres Auftrages kehrten die Jagdbomber nach Schwerin zurück, während Marquardt und Radlauer, deren Einsatz der letzte des Verbandes vor der Ergebung an die alliierten Streitkräfte sein sollte, ihren Kameraden nach Flensburg folgen wollten. Um exakt 13.00 Uhr, während des Anfluges der Jabo’s auf ihr Flugfeld, wurde die deutsche Formation von sechs RAF Spitfire XIV der Kudos Sektion der 41. Staffel, geführt von Flight Lieutenant Peter Cowell, gesichtet. Diese entschieden sich zunächst für einen Schlenker um den Schweriner See und den benachbarten Flugplatz.

Auf 6000 Fuß und in den Schutz der Wolken steigend, drehten Cowell und sein Flügelmann, Flying Officer Walter Jallands zurück über den Schweriner See und beobachteten „... zwei Langnasen FW 190 in null Fuß über dem Wasser fliegend.” Zusammen verfolgten Cowell und Jallands die zwei deutschen Jäger über den See und Cowell eröffnete bei 350 Meter das Feuer auf die rechte FW 190. Die deutschen Jäger - jetzt abgeschnitten von den Jagdbombern - brachen in entgegengesetzte Richtungen aus; Marquardt drehte scharf nach rechts, während sein Flügelmann, Feldwebel Heinz Radlauer nach links schwenkte. Als Cowell auf 60 Meter herangekommen war, trafen seine Kanonen Marquardt’s Flugzeug. Die Focke-Wulf zog mit einer schwarzen Rauchfahne in einen fast vertikalen Steigflug und drehte sich auf den Rücken. In Marquardt’s Cockpit hatten von den Geschossen der Spitfire verursachte Trümmer der Focke-Wulf den Kopf des Piloten getroffen und Marquardt fiel nach vorne, wo er sich die Nase am Waffenvisier brach. Zeitweise ohne Besinnung gelang es Ihm, wie durch ein Wunder, noch abzuspringen. Er blieb bewußtlos mit seinem Fallschirm an dem Schornstein eines nahegelegenen Krankenhauses hängen, während sein Flugzeug nahe dem See zerschellte. Augenblicke später griff Cowell eine weitere Fw 190 an, die sich in Richtung Norden bewegte. Ihr Pilot konnte noch aussteigen, bevor das Flugzeug in Richtung des südlichen Seeufers abstürzte. Heinz Radlauer, gejagt von einer anderen Spitfire, entkam unterhalb der Baumwipfelhöhe durch eine Waldschneise in Richtung Flensburg.

Das Kriegstagebuch der 15./JG 51 notierte: „Gegen höhere Fügung sind wir alle hilflos… Das zeigte sich am 1. Mai, als unser OFw Marquardt - von der ganzen Gruppe geachtet und anerkannt als einer unserer besten Piloten - beim letzten Einsatzflug des Krieges von einer Spitfire über Schwerin abgeschossen wurde…”  Peter Cowell verbuchte an diesem Tag  zwei zerstörte FW 190 für sich.


Limitierte Auflage

  • 600 numerierte Exemplare, signiert von Heinz Marquardt, Heinz Radlauer, Walter Jallands. Peter Cowell und dem Künstler
Gesamthöhe ca.
54
cm
Motivhöhe ca.
40.8
cm
Gesamtbreite ca.
68
cm
Motivbreite ca.
58
cm